Diese Website verwendet Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. OK

Wir schaffen ein Stück

Heimat in der Fremde

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Unsere Mission

Trotz moderner Technik ist das Leben von Seeleuten auch heute noch hart und entbehrungsreich. Viele Seeleute sind monatelang von ihren Familien getrennt, leben auf engstem Raum zusammen mit Menschen verschiedener Kulturen und arbeiten 365 Tage im Jahr.

Wir setzen uns für die Belange dieser Menschen ein. Hierzu besuchen wir sie an Bord und bieten Ihnen einen Aufenthalt in unserem Club als Rückszugsort an - ein Stück Heimat in der Fremde.

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

Unsere Vorbereitungen für den Maritimen Adventskalender laufen auf Hochtouren. Gemeinsam mit den Hamburger Kollegen wollen wir ihn auch in diesem Jahr herausgeben. Neu ist in diesem Jahr, dass auch das Hamburger Seemannsheim Altona mit an Bord sein wird. (mehr …)

Mehr »

Sie sitzen im Garten der Seemannsmission und skypen mit ihren Familien. Hin und Wieder spielen sie eine Partie Billard. Sie versuchen, die traumatischen Ereignisse beim Feuer auf dem Frachter „Kelly“ am 6. September in der Elbmündung zu bewältigen. (mehr …)

Mehr »

Wie leben und arbeiten Seeleute? Wie wird man Seemann? Wie ist es, monatelang fernab der Heimat und der Familie zu sein? Welche Aufgaben hat die Seemannsmission? (mehr …)

Mehr »

Victoria Skudynowski (19) aus Brunsbüttel und Jan Ole Gravert (18) aus Kudensee suchten vor der Ausbildung eine Abwechslung vom früheren Schulalltag. Sie wollen vor Studium und Berufsausbildung einfach mal über den Tellerrand sehen. Ester Gaumer (47) aus Indonesien hingegen möchte später beruflich weiterkommen. (mehr …)

Mehr »

Hochbetrieb beim Sommerfest der Seemannsmission in Brunsbüttel. Trotz sommerlicher Hitze kamen gut 400 Besucher auf das mit Flaggen und Fähnchen geschmückte Gelände in der Kanalstraße. Motto des Festes: „Amsterdam“. Denn die beiden Missionsstützpunkte Brunsbüttel und Amsterdam pflegen eine gute Partnerschaft. (mehr …)

Mehr »

Freude bei der Seemannsmission Brunsbüttel. Kurz hintereinander trafen bei ihr zwei namhafte Spenden ein. Eine von den Firmlingen der katholischen Pfarrgemeinde „Maria Meeresstern“, eine weitere aus einer gemeinsamen Aktion für einen guten Zweck der Rotary Clubs Brunsbüttel und Itzehoe. (mehr …)

Mehr »

Very nice place, hope I come back (...) Thank you!

Ingemar Rosqvist

3rd Engineer

Innerhalb eines Jahres besuchen mehrere Tausend Seeleute die Seemannsmission. Das Miteinander und Nebeneinander klappt prima. Das ist für mich der beste Beweis, dass Frieden auf der Welt möglich ist. Was letztlich alle verbindet, ist die Sehnsucht nach dem Zuhause.

Anja Brandenburger-Meier

Diakonin & hauptamtliche Mitarbeiterin

Veranstaltungstipps