Heimat schaffen

Fernab lauter Maschinen finden Seefahrer in unserem ökomenischen Andachtsraum die Möglichkeit ein wenig Ruhe zu finden.

(mehr …)

Mehr »

Ein Ausgleich zum tristen Bordalltag bietet eine Runde Basketball.

(mehr …)

Mehr »

Besonders Filipinos lieben es Karaoke zu singen.

(mehr …)

Mehr »

Für Seeleute ist es gar nicht so leicht, das Schiff in einem Hafen zu verlassen. Durch den ISPS-Code sind fast alle Hafenanlagen hermetisch durch Zäune und Tore abgeriegelt.

(mehr …)

Mehr »

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

Ich möchte mich noch einmal ganz, ganz herzlich für die tolle Betreuung meines Crewmitgliedes während seinen Klinikaufenthaltes in Brunsbüttel bei Ihrem ganzen Team bedanken. Sie machen eine tolle Arbeit.

Andreas Greulich

Kapitän von der "MS Deutschland"

Seeleute sind Menschen – und wie alle Menschen brauchen auch sie Abwechslung, Zerstreuung und vor allem die Möglichkeit des Kontakts nach Hause. Die Seemannsmission ist oft die einzige Chance für die Seefahrer als Mensch und nicht als Arbeitskraft gesehen zu werden.

Alwy Kopischke

Ehemalige FSJ-lerin

Veranstaltungstipps

19.05.2018: Fest der Kulturen – ab 12 Uhr

25.08.2018: Sommerfest – ab 12 Uhr