Logbuch

9235 Besucher in der Seemannsmission

Ein Zuhause in der Ferne: Diesem Motto ist die Seemannsmission Brunsbüttel im vergangenen Jahr wieder voll gerecht geworden. Zahlen belegen das: Die Station an der Kanalstraße verzeichnete 741 Übernachtungen. 1102 Hochseeschiffe und 63 Binnenschiffe wurden besucht. 4071 Seeleute kamen in den Seemannsclub, der 363 Tage geöffnet war.
Einen hohen Stellenwert nehmen die Schiffsbesuche von Seemannsdiakon Leon Meier, Anja Brandenburger-Meier und den vier Bufdis ein. „Wir erreichen damit wirklich alle Seeleute. Denn angesichts der oft kurzen Liegezeiten kann nur ein Teil der Seeleute unseren Club besuchen“, erklärte Meier kürzlich. Es werden Gespräche geführt, Zeitungen verteilt und vor allem die stark gefragten Simkarten verkauft, die den Kontakt zur Familie am anderen Ende der Welt ermöglichen. Bordbesuche stehen allerdings nicht nur in Brunsbüttel an, sondern auch in Husum (24) und Rendsburg (11). Hinzu kommen die 47 Bordbesuche durch den Ehrenamtlichen Werner Leyffer, der Station und Club in Glückstadt (54 Besucher) betreut.
Zuallererst verstehen sich die Mitarbeiter der Seemannsmission als Ansprechpartner der Seeleute. Sie gehen auf die Bedürfnisse der Seeleute ein. Und nicht nur im Seemannsclub. Zu ihren Aufgaben zählen die Einkaufsfahrten mit den Seeleute (72), aber auch die Besuche im Krankenhaus (45). Die Mitarbeiter bringen den Betroffenen Simkarten, Obst und Schokolade mit. Denn diese fühlen sich in solchen Situationen oft allein und hilflos. „Es geht mir gleich besser, wenn jemand kommt und ich mit ihm über meine Sorgen sprechen kann“, sagte der Filipino Dave Fantilanan, der im Oktober mehrere Tage in der Brunsbütteler Westküstenklinik liegen musste.
Filipinos stellten mit 1892 auch 2016 wieder die größte Gruppe der Clubbesucher (20.514 in den vergangenen 15 Jahren), gefolgt von den Ukrainern (639), den Indern (427) sowie 367 Gästen aus der Russischen Föderation. Schlusslichter bildeten unter anderem die Franzosen, Griechen, Mexikaner und Taiwanesen mit jeweils einem Besucher.
Nun sind es nicht nur Seeleute, die die Station in Brunsbüttel aufsuchen. Diakon Leon Meier registrierte 2016 insgesamt 9235 Besuche. Sie war Anlaufstelle zudem für 3288 Asylbewerber und Flüchtlinge. In den vergangenen Wochen sind es allerdings deutlich weniger geworden. Ferner kamen 85 Hafenarbeiter sowie 1791 weitere Gäste. Dabei handelt es sich um Gruppen, die die Einrichtung besucht haben, sowie um Mitglieder der Mission und ihres Freundeskreises. „Über mangelnden Zuspruch können wir uns wirklich nicht beklagen“, stellt Leon Meier zufrieden fest.

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

Many thanks for good service and hospitality all personal.

Vladimir Modestov

Captain

Für mich ist die Seemannsmission Brunsbüttel die Seemannsmission der Herzen und deshalb arbeite ich hier gerne und mit viel Einsatz! ;-)

Jette

FSJ-lerin

Veranstaltungstipps

25.06.2017: Gottesdienst zum Tag der Seeleute

26.08.2017: Sommerfest der Seemannsmission Brunsbttel