Diese Website verwendet Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. OK

Logbuch

Ein schöner Brauch: Spenden statt Schenken

Die Sparkasse Westholstein führt das Spendenkonto der Seemannsmission.

Was anderen selbstverständlich erscheint, ist für Seeleute etwas Besonderes: ein paar Stunden festen Boden unter den Füßen zu haben, mal etwas anderes zu hören und zu sehen. Die Seemannsmission Brunsbüttel hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, Seeleuten fernab der Heimat ein Zuhause zu bieten.

„Uns geht es darum, für sie eine  Anlaufstelle zu bieten, in der sie sich rundum wohlfühlen“, sagt Seemannsdiakon Leon Meier. Das erfordert allerdings einen erheblichen finanziellen Aufwand. So muss ein Bus bereitstehen, der die Seeleute von den Schiffen in den verschiedenen Brunsbütteler Häfen zum Seemannsclub abholt und sie wieder zurückbringt. Es müssen genügend Mitarbeiter vorhanden sein, die diesen Abholdienst leisten und die vor allem jederzeit den Seeleuten als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Es gibt einen Andachtsraum, der für Angehörige nahezu jeder Weltreligion ausgestattet ist. Ein besonders wichtiges Angebot ist das kostenlose Internet, sodass die Gäste mit ihren Familien am anderen Ende der Welt ausgiebig kommunizieren können.

Ganz zu schweigen von den Notwendigkeiten wie Strom und Wasser, um die Station zu betreiben.  Der Seemannsclub in Brunsbüttel versucht, eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, besonders durch die ganz persönliche Ansprache des einzelnen Seemanns. Das kann ein Geschenk sein, wenn er sich an seinem Geburtstag im Club aufhält, oder ein Weihnachtsgeschenk, wenn sein Schiff über die Feiertage in einem der Brunsbütteler Häfen liegt. Riesige Freude bereitet den Besuchern auch das Würfeln um ein Präsent aus dem Adventskalender. Im Sommer werden Grillfeste veranstaltet, um den Seefahrern ein wenig Abwechslung zu bieten. Und schließlich werden ihnen im Krankheitsfall Telefonkarten und Zeitungen in die Klinik gebracht. „Es sind oft nur Kleinigkeiten, die aber für einen Seemann eine große Bedeutung haben“, erklärt Leon Meier.

Das alles kostet Geld. Viel Geld. Um ihren Aufgaben nachgehen zu können, ist die Seemannsmission auf Spenden angewiesen. Ein schöner Brauch: Bei großen Jubiläen verzichten viele Leute auf Geschenke und bitten stattdessen um Spenden. Unter anderem für die Seemannsmission. „Für uns ist diese Form der Unterstützung sehr wichtig“, betont der Diakon. „Nur so kann es uns gelingen, den Seeleuten ein gemütliches Zuhause auf Zeit zu bieten.“

 

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

My first contract as an officer... My first time in Germany... my first time to joined alone!!! Tahnk you so much for the Seamen's Mission to bring me here!

Polares Gary

3rd Officer

Meine Motivation lässt sich am besten durch einen Filmdialog beschreiben, der mich sehr geprägt hat: 'You think it's better to have tried and failed than failing to try, right? -Yeah. -But what is the difference if you end up in the same place? -At least you did something.' (Von Löwen und Lämmern)

Friedemann Scheer

Webdesigner & Spender

Veranstaltungstipps

25.08.2018: Sommerfest – ab 12 Uhr