Diese Website verwendet Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. OK

Logbuch

Eine sinnvolle und spannende Aufgabe

Ehrenamtliche aus der Seemannsmission Brunsbüttel

Jeden dritten Montag im Monat kommen um 17 Uhr die Ehrenamtlichen der Seemannsmission Brunsbüttel im Seemannsclub zusammen. Bei einer Tasse Kaffee werden mit dem Chef der Einrichtung, Leon Meier, aktuelle Themen besprochen. Es geht um die Terminplanung für die nächsten Wochen, zum Beispiel um die Frage, wer an den Ständen der Seemannsmission auf den Adventsmärkten oder bei den Maritimen Treffen mithelfen kann. Vor allem aber dienen die Zusammenkünfte dem Kontakt untereinander.

Zehn Ehrenamtliche arbeiten kontinuierlich in der Seemannsmission mit und unterstützen damit das hauptamtliche Team um Seemannsdiakon Leon Meier. Sie betreuen regelmäßig die Clubabende, klönen mit den Seeleuten, verkaufen Getränke und Kioskartikel oder spielen mit den Gästen eine Runde Billard. Einige machen Schiffsbesuche, andere übernehmen es, Seeleute zum Flughafen nach Hamburg oder zu ihrem Schiff nach Kiel zu bringen. Ein Teil der Ehrenamtlichen wirkt übrigens schon mehr als zehn Jahre mit. Hinzu kommen noch die zahlreichen Helfer, die unter anderem beim Sommerfest und beim Fest der Kulturen einspringen.

Die Seemannsmission ist freut sich über jeden, der bereit ist, eine Aufgabe in der Einrichtung an der Brunsbütteler Kanalstraße zu übernehmen. Gesucht werden Menschen, die etwas Zeit erübrigen können, aufgeschlossen und neugierig sind, Spaß daran haben, mit Seeleuten in Kontakt zu kommen, etwas über fremde Kulturen erfahren wollen, Englisch sprechen und über Computerkenntnisse verfügen. Selbstverständlich erhalten alle Ehrenamtlichen eine gründliche Einarbeitung sowie Unterstützung bei allen während der Clubarbeit auftretenden Fragen.

Egal, ob sie seit zehn Jahren oder erst seit einem halben Jahr dabei sind: Die Aktiven sind sich einig darin, dass sie in der Seemannsmission eine sinnvolle, vielseitige und spannende Aufgabe ist gefunden haben, bei der sie so nebenbei auch noch ihre Fremdsprachenkenntnisse auffrischen können. „Es macht einfach richtig Spaß mitzuarbeiten – nicht zuletzt oder auch ganz besonders wegen der aufgeschlossenen und freundlichen Aufnahme durch die Hauptamtlichen“, ziehen einige der Neuen ein Fazit.

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

I didn't had a chance to thank you for the warm welcome and a nice barbecue! Thank you so much for welcoming us and for your hospitality! (...) God bless your mission to seafarers! We had a good time!

Michael Pagcaliwangan

Crewmitglied der "MT Dagmar Theresa"

Seeleute sind Menschen – und wie alle Menschen brauchen auch sie Abwechslung, Zerstreuung und vor allem die Möglichkeit des Kontakts nach Hause. Die Seemannsmission ist oft die einzige Chance für die Seefahrer als Mensch und nicht als Arbeitskraft gesehen zu werden.

Alwy Kopischke

Ehemalige FSJ-lerin

Veranstaltungstipps