Diese Website verwendet Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. OK

Logbuch

Mehr als 6000 Besucher im Seemannsclub

Seeleute genießen den Aufenthalt im Club.

Seeleute genießen den Aufenthalt im Club.

Manche Seeleute kommen jedes Mal, wenn ihr Schiff in Brunsbüttel liegt. Sie schätzen die familiäre Atmosphäre des Clubs. Die Wänden in den Clubräumen sind tapeziert mit vielen „Danksagungen“. Im vergangenen Jahr kamen 4614 Seefahrer, um an Land die Seele baumeln zu lassen. Der Seemannsclub ist ihr bevorzugter Ort zum Entspannen.

Das Team der Seemannsmission Brunsbüttel begrüßte 2018 insgesamt 6200 Besucher in den Räumen an der Kanalstraße auf der Südseite Brunsbüttels. Neben den Seefahrern kamen rund 1500 Besucher, Leute, die der Seemannsmission nahe stehen oder sie einfach mal kennenlernen wollten. Zum Beispiel verzeichnete Seemannsdiakon Leon Meier sechs Besuchergruppen, die sich über die Einrichtung und ihre Arbeit informierten. Die Gästeliste setzte sich weiter aus 68 Asylbewerbern, zwölf Hafenarbeitern und fünf Truckern zusammen.

Doch nicht nur der Club, sondern auch die fünf Zimmer im Obergeschoss des Seefahrerzentrums waren mit 703 Übernachtungen gut ausgelastet. Sie sind modern, aber gemütlich ausgestattet. Im vergangenen Jahr wurden sie renoviert. In der Küche im Obergeschoss kann fern vom Clubbetrieb in aller Ruhe gegessen werden.

Hauptaufgabe von Leon Meier, Anja Brandenburger-Meier, Henning Westphalen, den drei Bufdis und einigen Ehrenamtlichen stellen die Schiffsbesuche dar. 2018 waren es 1060 auf Hochseeschiffen und neun auf Binnenschiffen in Brunsbüttel, 74 in Glückstadt und Wewelsfleth durch den Ehrenamtlichen Werner Leyffer sowie zwei in Büsum.

Schließlich waren zwölf Krankenbesuche notwendig. Drei Seeleute lagen im Laufe des Jahres in der Westküstenklinik Brunsbüttel. Für Kranke ist die Situation besonders schwierig. Sie fühlen sich schlecht, können nicht in ihrer Muttersprache über ihre Probleme reden, und oft ist das Essen für sie fremd und komisch. Meistens bringen die Mitarbeiter den Betroffenen Simkarten, Schokolade und Obst, manchmal sogar ein Reisgericht vorbei.

Und was war noch 2018? Es wurden drei Gottesdienste gefeiert, im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit gab es zwei Informationsstände, zudem acht Vorträge über die Arbeit der Seemannsmission. Und es wurden 1272 Weihnachtsgeschenke auf den Schiffen in den Häfen und im Nord-Ostsee-Kanal verteilt.

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

Ich möchte mich noch einmal ganz, ganz herzlich für die tolle Betreuung meines Crewmitgliedes während seinen Klinikaufenthaltes in Brunsbüttel bei Ihrem ganzen Team bedanken. Sie machen eine tolle Arbeit.

Andreas Greulich

Kapitän von der "MS Deutschland"

Die Aufenthalte in der Seemannsmission sind für Seeleute eine angenehme Abwechslung vom oft monotonen Alltagsleben an Bord. Ungeachtet von ihren Rängen können sie im Club einfach Mensch sein, andere Gesichter sehen und Neuigkeiten von Land erfahren.

Lydia Schmidt

Ehemalige FSJ-lerin

Veranstaltungstipps