Logbuch

Selbständiger und weitsichtiger

Alexander Wendt, Benjamin Wittmaack, Kamo Sievers und Julia Stehr haben die Seemannsmission verlassen. Ihr Bundesfreiwilligendienst ist beendet. Für alle steht fest: Das Jahr hat ihnen viel gebracht für ihr künftiges Berufsleben. „Es hat mich selbständiger gemacht“, zieht Julia Stehr ein Fazit. Vor allem war die Freundlichkeit, mit der die Seeleute den Bufdis begegnen, eine neue Erfahrung. „Das habe ich vorher nie so erlebt.“
Benjamin, Kamo und Alexander heben besonders hervor, dass sich ihr Englisch deutlich verbessert hat. „Ein besseres Training hätten wir nicht haben können.“ Als prägende Erfahrung bezeichnet Kamo zudem das Kennenlernen der unterschiedlichen Mentalitäten der Menschen bei den Schiffsbesuchen und im Seemannsclub. Benjamin ergänzt: „Man denkt, Brunsbüttel ist eine Kleinstadt, in der nicht viel los ist, und bekommt normalerweise gar nicht mit, wie viele Nationen an Bord der Schiffe sind, die durch den Kanal gehen oder in den Häfen festmachen.“ Für ihn und seine Bufdi-Kollegen ist es ein schönes Gefühl, wenn sie den Seeleuten in irgendeiner Form helfen können.“
Er sei weitsichtiger geworden, fügt Alexander Wendt hinzu. Einfach weil er Einblick in die unterschiedlichen Mentalitäten erhalten hat und weiß, wie er das Verhalten der Seeleute bewerten muss. Die Filipinos seien von ihrer Mentalität her super höflich. Seefahrer anderer Nationen seien dagegen verschlossener, was aber nicht bedeutet, dass sie es nicht genauso nett meinen.

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

Very nice place, hope I come back (...) Thank you!

Ingemar Rosqvist

3rd Engineer

Die Seemannsmission bietet ein Zuhause in der Ferne. Ob beim Schiffsbesuch, im Club oder beim Krankenbesuch – mein Team und ich geben alles dafür, damit der Seefahrer im Vordergrund steht.

Leon Meier

Seemannsdiakon und Stationsleiter

Veranstaltungstipps