Diese Website verwendet Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. OK

Logbuch

Was für eine Erfahrung!

Lea erzählt von ihrem Freiwilligendienst in Deutschland.

„Eine junge Philippina ging 6.407 Meilen von zu Hause weg, verließ die Universität, um in einer kleinen Stadt in Deutschland zu arbeiten. Sie hat überhaupt keine Ahnung von Schiffen und hat noch nicht einmal ein Schiff von innen gesehen und arbeitet nun für die Deutsche Seemannsmission in Brunsbüttel. Ziemlich interessant, oder? Mein Name ist Lea Rose Daguplo, 22 Jahre alt, eigentlich im letzten Jahr meines Universitätsstudiums mit dem Hauptfach Englisch auf den Philippinen, aber ich habe mein Studium abgebrochen, um Vollzeit-Freiwillige in Brunsbüttel zu sein. Ich bin nur 149 cm groß und wiege 47 Kilo. Im wahrsten Sinne des Wortes ein kleines Mädchen, das den Mut aufbrachte, ans andere Ende der Welt zu fliegen, um etwas zu tun, von dem ich nicht einmal wusste, dass es das gibt.

Das Wort „Seemannsmission“ ist für mich eine interessante Wortkombination, die der Seefahrt, den Seeleuten und der Arbeit, die sie für die Gesellschaft leisten, eine besondere Bedeutung verleiht. Im Englischen ist „Seemann“ ein Substantiv, das im Wesentlichen eine Person beschreibt, die auf einem Schiff arbeitet. Die Arbeit auf einem Schiff ist keine leichte Aufgabe. Sie erfordert Stärke und Disziplin in allen Aspekten eines Menschen – körperlich, geistig und vor allem seelisch. Stellen Sie sich vor, Sie verbringen fast Ihre gesamte Arbeitszeit mitten auf dem Meer, weit weg von zu Hause, von Ihren Lieben und vom Land. Das ist der Grund, warum – zumindest meiner Meinung nach – die meisten Seeleute Männer sind, denn Sie werden mir vielleicht nicht zustimmen, aber Männer gelten als körperlich, geistig und seelisch stark. Die bloße Tatsache, dass ich als kleine Frau mit Männern verschiedener Nationalitäten, Persönlichkeiten und Kulturen zu tun haben werde, macht mir irgendwie Angst, und ich habe sogar schon überlegt, ob ich diese Chance nicht wahrnehmen sollte. Mir wurde jedoch klar, dass ich einen positiven Einfluss auf das Leben dieser Seeleute haben könnte, indem ich das Wort „Mission“ mit mir trage. Das Wort „Mission“ ermutigte mich, Mut zu fassen und etwas für das Wohlergehen der Seeleute zu tun.

Wie erwartet war der erste Arbeitstag für eine Ausländerin wie mich schwierig. Ich war so überwältigt von meiner Umgebung, den Menschen, dem Leben und dem Essen. Ich kann mich noch lebhaft an das Lächeln der Seeleute erinnern, als wir uns der Gangway ihres Schiffes näherten. Ein philippinischer Seemann erkannte sofort meine braune Hautfarbe, meine braunen Augen, dass ich klein war und wie ich sprach. Dieser Filipino fragte “Kabayan“? Im Englischen bedeutet “Kabayan“ Landsmann. Für uns Filipinos ist das ein sehr wichtiges Wort, besonders für alle Filipinos, die ins Ausland gehen. Obwohl ich schüchtern war, lächelte ich und sagte “Yes po“. Eine freundliche und höfliche Antwort. Im Messroom des Schiffes fühlte ich mich nicht nur von meinen “Kabayan“-Kollegen herzlich willkommen, sondern auch von den anderen Nationalitäten an Bord, unabhängig von ihrem Rang und Alter. Die Deutsche Seemannsmission ist immer herzlich willkommen. Während ich die Informationen übermittelte, konnte ich mit den Seeleuten kommunizieren und eine Verbindung zu ihrem Leben herstellen. In diesem Moment wurde mir der Sinn meiner Arbeit sofort klar. Seeleute arbeiten fernab ihrer Heimat und versuchen, ihre Arbeit so gut wie möglich zu erledigen, um zu überleben und die Grundbedürfnisse ihrer Familien zu decken. Als Freiwillige der Deutschen Seemannsmission konnte ich ihnen das Gefühl geben, dass es jemanden gibt, der sich um sie kümmert, sie unterstützt, für ihre Bedürfnisse sorgt und ihnen Unterhaltung wie Billard, Tischtennis usw. bietet, um den Stress von der Arbeit abzubauen. Eines der Ziele der Seemannsmission ist es, ihnen das Gefühl zu geben, dass sie ihr Leben wie an Land leben und genießen können, während sie gleichzeitig ihrer Arbeit nachgehen. Seit fast einem Jahr arbeite ich in der DSM und habe das Gefühl, dass meine Arbeit einen Sinn hat! Die Arbeit mit Sinn erwärmt mein Herz. Jeden Tag meiner Arbeit habe ich andere Geschichten von Seeleuten gehört, die ihr Bestes tun, um ihrer Familie ein angenehmes Leben zu ermöglichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Deutsche Seemansmission ein Arbeitsplatz ist, an dem man sich persönlich weiterentwickeln kann und an dem man zielgerichtet arbeitet. Ich bin in der Zeit, in der ich meinen Dienst geleistet habe, so sehr gewachsen. Ein Jahr ist nicht genug, um sagen zu können, dass ich genug getan habe.

Am Ende dieses Artikels möchte ich den Menschen, die die Deutsche Seemansmission möglich machen, meinen tiefsten Dank aussprechen. An Leon, Anja, Moritz, Merle, Ester, William, Silas, Wolfgang, Angelika und Andrea – Vielen Dank für die Arbeit, die ihr zum Wohl der Seeleute leistet. Vielen Dank, dass ihr die Personen sind, die daran beteiligt sind, mich durch die Arbeit, die ich in der Seemannsmission leiste, zu verbessern. Vielen Dank, dass ihr mich die Herzlichkeit einer Familie und die Fürsorge für die Seeleute spüren lasst. Ich werde all die Weisheit einbringen, die ich von euch allen gelernt habe. Vielen Dank und auf Wiedersehen!“

Lea Rose Daguplo

Spenden

Schon ab fünf Euro pro Monat können wir mit Ihrer Hilfe für einen Seefahrer ein Stück Heimat in der Fremde schaffen. Lernen Sie unsere verschiedenen Projekte kennen und unterstützen Sie uns noch heute.

Jetzt spenden

Newsletter

Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden, was neue Projekte, Spendenaktionen, Veranstaltungen, etc. angeht? Melden Sie sich in nur wenigen Schritten zu unserem Newsletter an.

Abonnieren

I didn't had a chance to thank you for the warm welcome and a nice barbecue! Thank you so much for welcoming us and for your hospitality! (...) God bless your mission to seafarers! We had a good time!

Michael Pagcaliwangan

Crewmitglied der "MT Dagmar Theresa"

Für mich ist die Seemannsmission Brunsbüttel die Seemannsmission der Herzen und deshalb arbeite ich hier gerne und mit viel Einsatz! ;-)

Jette

FSJ-lerin

Veranstaltungstipps